bella martha

9 Tage. Schöp­fung.

STI­PEN­DI­UM FÜR JUN­GE KÜNSTLER/INNEN

Die­ses Kurz­zeit­sti­pen­di­um rich­tet sich an Kunst­stu­die­ren­de und -absol­ven­tIn­nen, die dar­an inter­es­siert sind, für neun Tage in das sozia­le Umfeld Mart­has­h­o­fen ein­zu­tau­chen. "9 Tage. Schöp­fung." heißt: 1 Tag Anrei­se – 7 Tage Arbeit im Ate­lier – 1 Tag Aus­stel­lung mit Ver­nis­sa­ge. Wäh­rend die­ser Zeit bie­tet das bella martha kunst­haus Raum für inter­es­san­te Begeg­nun­gen, Aus­tausch und pro­duk­ti­ves Schaf­fen. Ziel ist die künst­le­ri­sche Inter­ak­ti­on mit die­sem beson­de­ren Ort und sei­nen Men­schen. Am Ende des kur­zen und hof­fent­lich inten­si­ven Arbeits­auf­ent­halts prä­sen­tie­ren die jun­gen Künst­le­rin­nen und Künst­ler ihre Arbeit vor Ort in einer Aus­stel­lung.
Wer­den auch Sie Teil die­ses wun­der­ba­ren Pro­jekts, besu­chen Sie die jun­gen Künst­le­rIn­nen im Ate­lier und kom­men Sie zu den Ver­nis­sa­gen (Ter­mi­ne sie­he unten). Wir freu­en uns auf Ihren Besuch!

Sie sind jeder­zeit herz­lich Will­kom­men, in die­sem Zeit­raum die jun­gen Künst­le­rin­nen und Künst­ler im Kunst­haus oder auf dem Gelän­de Mart­has­h­o­fen zu besu­chen, ihnen über die Schul­ter zu schau­en und in einen gemein­sa­men Aus­tausch zu kom­men!

Die Ter­mi­ne für 9 Tage. Schöp­fung. 2019 ste­hen fest. Bewer­bungs­schluss ist der 30.11.2018 (Sie­he unten)

9 Tage. Schöp­fung 2018

ERÖFF­NUNG DER AUS­STEL­LUNG:

Frei­tag 18. Janu­ar 2019, 16–18 Uhr

Die Abschluss­aus­stel­lung fin­det in der Kul­tur­werk­statt Haus 10 in Fürs­ten­feld­bruck an zwei Wochen­en­den statt. Die Kunst­haus-Jury wird bei der Eröff­nung einen För­der­preis in Höhe von 1000 Euro ver­ge­ben.

WEI­TE­RE AUS­STEL­LUNGS­TA­GE:

Frei­tag 18.1.2019 16–18 Uhr
Sams­tag 19.1. / Sonn­tag 20.01.2019 jeweils 10–18 Uhr
Frei­tag 25.1. 16–18 Uhr
Sams­tag 26.1. / Sonn­tag 27.01.2019 jeweils 10–18 Uhr

AUS­STEL­LUNGS­ORT:

Kul­tur­werk­statt HAUS 10
Klos­ter Fürs­ten­feld 10b
82256 Fürs­ten­feld­bruck

Die Künst­le­rIn­nen 2018:

Nabila Attar

Nabi­la Attar

Nabi­la Attar hat Bil­den­de Kunst mit dem Schwer­punkt Male­rei an der Gray’s School of Art in Aber­de­en und der Aka­de­mie výt­varných umění in Prag stu­diert.

Sie lebt und arbei­tet in Ham­burg.

Die wäh­rend ihres Auf­ent­halts auf Mart­has­h­o­fen ent­ste­hen­de Arbeit wird sich mit dem mime­ti­schen Impuls und den Fall­stri­cken der Reprä­sen­ta­ti­on befas­sen. Das Stich­wort Schöp­fung auf­grei­fend, möch­te sie den Schaf­fens­pro­zess im Aus­tausch mit Anwoh­nern und Inter­es­sier­ten sei­nen Lauf fin­den oder auch ent­glei­sen las­sen.

15.03. bis. 23.03.2018
Aus­stel­lung am 23. März 2018 um 19.00 Uhr

Till Har­gi­na

Till Har­gi­na hat sein Stu­di­um mit dem Schwer­punkt zeit­be­zo­ge­ne Medi­en an der Hoch­schu­le für Bil­den­de Küns­te Ham­burg letz­ten Som­mer abge­schlos­sen. Er besuch­te Klas­sen unter ande­rem bei Johan­nes Paul Rae­ther, Mar­kus Stein­weg und Yor­gos Sapo­unt­zis.

In Mart­has­h­o­fen wird er der Leit­fra­ge “War Gott ein­sam als er die Welt erschuf?“ fol­gen. Der jun­ge Künst­ler möch­te das Schla­fen bzw. das Träu­men als extrems­te Form von Ein­sam­keit begrei­fen und sei­ne Träu­me wäh­rend des Auf­ent­hal­tes als Grund­la­ge für sei­ne Arbeit ver­wen­den, um der Fra­ge des Schaf­fens und der Ein­sam­keit auf den Grund zu gehen.

19.04. bis 27.04.2018
Aus­stel­lung am 27.April 2018 um 19.00 Uhr

till-hargina
eri-hayashi

Eri Haya­shi

gebo­ren 1990 in Tot­to­ri, Japan. Eri Haya­shi lebt und arbei­tet in Hal­le an der Saa­le. 2008–2012: BA Male­rei, Kyo­to Sei­ka Uni­ver­si­tät, Japan, seit 2013: Burg Gie­bichen­stein Kunst­hoch­schu­le Hal­le.

"Ich beschäf­ti­ge mich in mei­nen Arbei­ten schon län­ger mit dem Phä­no­men der Uto­pie . Ich über­le­ge in mei­nen Arbei­ten, wie die uto­pi­schen Orte und Situa­tio­nen kon­stru­iert wur­den oder wer­den und was es mit ihnen auf sich hat. Ich inter­es­sie­re mich für den Raum in dem wir leben und die Fund­stü­cke, die dar­in zu ent­de­cken sind. Ich ent­wick­le dar­aus mei­ne Arbeit. Mit Hil­fe von Fund­stü­cken aus Graf­rath wer­de ich ver­su­chen, den Pro­zess des Pro­jekts und mei­ne indi­vi­du­el­len Erfah­run­gen in sie­ben Tagen umzu­set­zen. Wie der Ort auf mich wirkt, wer­de ich in mei­nen Arbei­ten zei­gen"

03.05. bis 11.05.2018
Aus­stel­lung am 11. Mai 2018 um 19.00 Uhr

Ricar­da Hoop

Gebo­ren 1981, 2004–2011 Stu­di­um freie Kunst an der HfbK Ham­burg. Ricar­da Hoop lebt und arbei­tet seit 2011 in Leip­zig und hat­te bereits zahl­rei­che Aus­stel­lun­gen in Deutsch­land und Euro­pa.

Voya­ge dans la chambre – die gezeich­ne­te Land­schaft im Raum: "Für den Auf­ent­halt im Kunst­haus bella martha pla­ne ich eine Serie von Zeich­nun­gen, die sich direkt und asso­zia­tiv mit dem Ort, der Umge­bung und den Men­schen aus­ein­an­der­set­zen, natür­lich in Bezug zu mei­nem Kern­the­ma dem Inte­ri­eur. Die Arbei­ten set­zen sich dann wie­der­um zu einer grös­se­ren Arbeit zusam­men, sowohl auf der Wand als auch inhalt­lich. Der Quilt dient hier­für als gedank­li­cher Aus­gangs­punkt."

14.06. – 22.06.2018
Aus­stel­lung am 22.Juni 2018 um 19.00 Uhr

ricarda-hoop
hayato-mizutani

Haya­to Mizu­ta­ni

Haya­to Mizu­ta­ni stu­dier­te Archi­tek­tur an der Uni­ver­si­tät der Wis­sen­schaft in Tokio (Tokyo Uni­ver­si­ty of Sci­ence) und der Uni­ver­si­tät Liech­ten­stein. Er arbei­te­te als Archi­tekt in der Schweiz und stu­diert jetzt an der Hoch­schu­le für bil­den­de Küns­te in Ham­burg.

"Das The­ma mei­ner Zeit in Graf­rath ist die Abs­trak­ti­on der Land­schaft. Ich möch­te die Umge­bung mit mei­nen fünf Sin­ne beob­ach­ten und die Wahr­neh­mun­gen in mei­ne Arbeit ein­bin­den."

20.09. – 28.09.2018
Aus­stel­lung am 28.September 2018 um 19.00 Uhr

Stel­la von Roh­den

ist 1987 in Bre­men gebo­ren. Sie stu­dier­te Kul­tur­wis­sen­schaf­ten (BA u. MA) sowie Freie Kunst an der HbK Braun­schweig und hat ein Stu­di­um der Bil­den­den Kunst an der AdK Ber­lin absol­viert.

Wäh­rend des kurz­zei­ti­gen Auf­ent­hal­tes möch­te ich mich mit der Dau­er von Bild­wer­dung beschäf­ti­gen, also mit der Fra­ge, wie Bil­der ent­ste­hen. Hier­zu pla­ne ich Ober­flä­chen ver­schie­de­ner Stei­ne in Mal­pro­zes­sen sicht­bar zu machen.“

18.10. – 26.10.2018
Aus­stel­lung am 26.Oktober 2018 um 19.00 Uhr

stella-von-rohden

2017 waren die­se Künst­ler bereits in Mart­has­h­o­fen:

06.07. – 14.07.2017: Samu­el Ferstl – Kunst­aka­de­mie Düs­sel­dorf
27.09. – 06.10.2017: Stein & Leo – Male­rei in Ant­wer­pen & Foto­gra­fie in Wien

9 Tage. Schöp­fung 2019

Bewer­bun­gen für 2019

Es kön­nen sich Kunst­stu­die­ren­de und -absol­ven­ten aller Spar­ten mit einem digi­ta­len Port­fo­lio samt Lebens­lauf und einer Kurz­be­schrei­bung der geplan­ten künst­le­ri­schen Arbeit/​Aktion/​Interaktion per E-Mail an: kunsthaus@​bellamartha.​com bewer­ben.

Anmel­de­schluss: 30. Novem­ber 2018 mit Anga­be des gewünsch­ten Ter­mins.

Ter­mi­ne

Ter­min: 21.02. bis 01.03.2019
Ter­min: 28.03. bis 05.04.2019
Ter­min: 02.05. bis 10.05.2019
Ter­min: 20.06. bis 28.06.2019
Ter­min: 11.07. bis 19.07.2019
Ter­min: 12.09. bis 20.09.2019
Ter­min: 10.10. bis 18.10.2019
Ter­min: 07.11. bis 15.11.2019
Ter­min: 05.12. bis 13.12.2019