9.Tage.Schöpfung


Kunststudierende und -absolventen, tauchen für 9 Tage in eine neue Umgebung ein und präsentieren am Ende ihre Werke in einer Ausstellung im Bella Martha Kunsthaus.

Ziel des Projekt ist es,  künstlerische Interaktionen mit diesem besonderen Ort Marthashofen und seinen Menschen, die hier leben und arbeiten stattfinden zu lassen. Die Öffentlichkeit und alle Gäste des angrenzenden Bella Martha Cafés sind herzlich eingeladen, den jungen Künstlerinnen und Künstler über die Schultern zu schauen, ins Gespräch zu kommen und Kunst im sozialen Umfeld zu erleben.

Vom 06.-14. Juli 2017 starten wir mit

Samuel Ferstl

Samuel Ferstl hat Zeichnung und Skulptur in München, Athen und Düsseldorf studiert und arbeitet vorwiegend medienübergreifend. In den installativen sowie performativen Arbeiten untersucht Ferstl die Zusammenhänge von (dis-)paraten Körpern und beleuchtet Hierarchie und Wertigkeit innerhalb einer vom Mensch gemachten Dingwelt.
Im Kunsthaus Bella Martha wird Ferstl eine Enzyklopädie der Farbe anlegen, wobei Ortsansässige und Interessierte herzlich dazu eingeladen sind, an der Ausstellung mitzuwirken. Ein besonderes Augenmerk wird auf das Erarbeiten und Präsentieren von alternativen Dokumentationsformen gelegt sowie die Reflexion von natürlichen Produkten und einer humanen Ökonomie.